Hertie Innovationskolleg

2017/18 (2)

Stefan Mekiffer: Refugee Open City

Stefan Mekiffer (geb. 1988 in Kassel) studierte Wirtschaft, Kulturwissenschaften und Philosophie in Maastricht, Paris und Berlin. Er erforscht alle Arten sozialer Innovation. 2016 erschien sein Buch „Warum eigentlich genug Geld für alle da ist“ im Hanser Verlag. Die Ausgangslage: Als 2015 etwa eine Million Menschen nach Deutschland geflohen waren, um Krieg, Verfolgung und Zerstörung zu entkommen, ...

Weiter lesen

Marieke Schöning: Über den Tellerrand

Marieke Schöning (geb. 1990 in Cuxhaven) beschäftigt sich im Rahmen des Kollegjahres mit den Synergieeffekten, die Corporate Volunteering für den zivilgesellschaftlichen und den privatwirtschaftlichen Sektor schafft. Seit 2016 arbeitet Marieke in Frankfurt für Über den Tellerrand ... und ist dort für das Ehrenamtsmanagement und Unternehmenskooperationen zuständig. Die Ankunft von über einer Million asylsuchender Menschen in Deutschland in den Jahren 2015 und 2016 hat eine breite gesellschaftliche Debatte um unser Zusammenleben in einer vielfältigen Gesellschaft ausgelöst.

Weiter lesen

Dr. Emilia Roig: Center for Intersectional Justice (CIJ)

Dr. Emilia Roig (geb.1983 in Dourdan) studierte an der Hertie School of Governance und promovierte an der Université Lumière Lyon 2 und der Humboldt Universität Berlin. Seit Sommer 2015 ist sie Dozentin im Social Justice Study Abroad Programm der Chicago DePaul University.Im Rahmen des Projekts Center for Intersectional Justice (CIJ) möchte Dr. Emilia Roig einen Paradigmenwechsel im Bereich Gleichstellungs- und Anti-Diskriminierungsarbeit in Deutschland und Europa durch eine intersektionale Perspektive vorantreiben. ...

Weiter lesen

Silvia Hennig: Neuland 21

Silvia Hennig (geb. 1986 in Brandenburg/Havel) ist Gründerin von Neuland 21 – einem Think & Do Tank, der das Landleben für das 21. Jahrhundert neu erfinden will. Statt ländliche Regionen weiterhin einer Abwärtsspirale aus Landflucht, abnehmender Wirtschaftskraft und sinkender Lebensqualität zu überlassen, will die Organisation aufzeigen, wie auch dünn besiedelte Landstriche mit sozialen und digitalen Innovationen wieder zu attraktiven Lebensräumen für Menschen jeden Alters werden können und so einen Beitrag zum gesellschaftlichen Zusammenhalt in Deutschland und Europa leisten. ...

Weiter lesen