Hertie Innovationskolleg

Unsere Köpfe

Silvia Hennig: Neuland 21

Silvia Hennig (geb. 1986 in Brandenburg/Havel) ist Gründerin von Neuland 21 – einem Think & Do Tank, der das Landleben für das 21. Jahrhundert neu erfinden will. Statt ländliche Regionen weiterhin einer Abwärtsspirale aus Landflucht, abnehmender Wirtschaftskraft und sinkender Lebensqualität zu überlassen, will die Organisation aufzeigen, wie auch dünn besiedelte Landstriche mit sozialen und digitalen Innovationen wieder zu attraktiven Lebensräumen für Menschen jeden Alters werden können und so einen Beitrag zum gesellschaftlichen Zusammenhalt in Deutschland und Europa leisten.

Wie das gehen kann …

… fragen sich Lokalpolitiker, Regionalentwickler, Unternehmer und die Bürgerinnen und Bürger vor Ort natürlich schon länger. Seit zwei Jahrzehnten stellen Urbanisierung und demographischer Wandel viele ländliche Gemeinden in Deutschland und Europa vor enorme Herausforderungen. Insbesondere kleine Orte in strukturschwachen Regionen haben Schwierigkeiten ein Mindestmaß an wirtschaftlicher Aktivität, Infrastruktur, und Grundversorgung zu erhalten. Die Lebensqualität sinkt, vor allem junge Menschen ziehen weg und kommen oft nicht wieder. Die Hoffnung, dass das jemals anders werden könnte, haben viele schon aufgegeben.

Anders die Gründerinnen und Gründer von Neuland 21: Sie sind fest davon überzeugt, dass das Landleben im digitalen Zeitalter eine Renaissance erleben kann, wenn – ja, wenn! – in ländlichen Kommunen dieselbe Innovationskultur Einzug hält, die die Metropolen dieser Welt gerade in Smart Cities verwandelt. Die Organisation hat es sich zur Aufgabe gemacht, digitale und soziale Innovationen für den ländlichen Raum der Zukunft zu entwickeln. Neuland 21 baut dabei auf die Digitalisierung, die neuartige Lösungsansätze für altbekannte Probleme der ländlichen Entwicklung bietet und neue Synergien zwischen städtischen und ländlichen Lebens- und Wirtschaftsräumen ermöglicht. Digitales Arbeiten, Online-Handel und Plattformwirtschaft, Sharing Economy und smarte Dienstleistungen sowie die „nachhaltigen“ Konsumtrends des digitalen Zeitalters bergen großes Potential, Wirtschaft, Arbeit, Versorgung, Mobilität, und gesellschaftliches Leben in ländlichen Gemeinden nicht nur ganz neu, sondern auch wirtschaftlich und sozial nachhaltig zu gestalten. Landleben für das 21. Jahrhundert!

Neuland 21 will das weltweit vorhandene Wissen zur Digitalisierung ländlicher Regionen bündeln und lokal nutzbar machen. Dazu bauen Silvia Hennig und ihr Team gerade ein breites Experten-Netzwerk aus erfahrenen Praktikern, Wissenschaftlern, Technologieexperten, Regionalentwicklern und Innovationsmanagern auf, die zukünftig unter dem Dach von Neuland 21 in interdisziplinären Teams innovative Konzepte, Praxisleitfäden und Pilotprojekte für moderne und attraktive ländliche Kommunen entwickeln wollen.

Der Think & Do Tank schreibt das „Do“ in seiner Mission besonders groß. Damit innovative Lösungen keine fixen Ideen bleiben, sondern wirklich umgesetzt werden und vor Ort echte Probleme lösen, arbeiten die Experten-Teams von Anfang an eng und proaktiv mit unterschiedlichen regionalen Partnern zusammen.

Im Verlauf des Kollegjahres soll Neuland 21 als gemeinnütziger Verein gegründet werden sowie einen ansprechenden Webauftritt erhalten, der über die Publikationen, Projekte und Veranstaltungen des Think & Do Tanks informiert. Darüber hinaus will der Verein enge Partnerschaften zu den Akteuren der Regionalentwicklung in der Modellregion Brandenburg aufbauen, um aktuelle Herausforderungen und Innovationsbedarfe noch besser zu verstehen. Im Frühjahr 2018 sollen diese Bemühungen durch mehrere Markt- bzw. Nutzerforschungsprojekte flankiert werden. Mit der dann beginnenden Arbeit an konkreten Projekten soll auch das Experten-Netzwerk der Organisation weiter wachsen.

Silvia Hennig war mehrere Jahre als Referentin für Forschungs- und Innovationspolitik im EU-Parlament in Brüssel tätig. Weitere berufliche Stationen führten sie zur OECD nach Paris und zum Bundesministerium für Arbeit und Soziales nach Berlin, wo sie am Weißbuch Arbeiten 4.0 mitwirkte. Weil sie selbst auf dem Land groß geworden ist und ihr die Menschen dort besonders am Herzen liegen, hat sie beschlossen, dass Innovation und Digitalisierung nicht an unseren Stadtgrenzen haltmachen dürfen und 2017 Neuland 21 gegründet. Silvia Hennig hat Geschichte und Literatur an der Universität Potsdam und Öffentliche Politik und Verwaltung an der Harvard University studiert.

Kontaktinformationen:
Email: silvia.hennig@neuland21.de
Website: http://neuland21.org/