Hertie Innovationskolleg

Polis180 – bester neuer Thinktank aus Deutschland und Platz 8 im internationalen Vergleich

Weltweites Thinktank-Ranking der University of Pennsylvania
Polis180 – bester neuer Thinktank aus Deutschland und Platz 8 im internationalen Vergleich

Berlin, 01.02.2017 – Polis180 ist seit Januar 2017 bester neuer Thinktank aus Deutschland und auf Platz 8 der neuen Thinktanks weltweit. Das Lauder Institute der University of Pennsylvania hat in seinem “2016 Global Go To Think Tank Index Report” ein weltweites Ranking für Thinktanks erstellt. Das renommierte Institut erforscht, welche Rolle politische Organisationen in Staat und Gesellschaft spielen.

„Seit seiner Gründung im Sommer 2015 arbeitet Polis180 leidenschaftlich daran, neue und junge Ideen für eine konstruktive Außen- und Europapolitik zu entwickeln. Wir freuen uns sehr über unseren 8. Platz von 45 und sehen das als eine weitere – internationale – Bestätigung unserer harten Arbeit“, sagt Kassandra Becker, Leiterin der Geschäftsstelle von Polis180 und Kollegiatin des Hertie-Innovationskollegs 2016/2017.

Das Think Tank and Civil Society Program (TTCSP) des Lauder Institutes arbeitet mit führenden Wissenschaftlern und Praktikern aus Thinktanks und Universitäten zusammen. Aus diesen Erkenntnissen und mit Hilfe von mehr als 1.900 Instituten und Experten aus Medien, Politik und Gesellschaft erstellt das Institut einen jährlichen Index.

In dem Bericht identifiziert und gewichtet das Lauder Institute „centers of excellence“ in dem Bereich Public Policy Research aus allen Regionen der Welt. Dem vorliegenden Bericht liegt ein Datensatz von 6,486 Thinktanks zugrunde. Ausgezeichnet wurden auch Thinktanks wie Chatham House, Carnegie Endowment for International Peace oder Brookings Institution.

Nähere Informationen zur Methodologie und weitere Rankings entnehmen Sie bitte dem 2016 Global Go To Think Tank Index Report (bit.ly/2kxxB3d).

Donald Trump: The American Tragedy?

A guest-comment by Daniel Weimert and Sylvia Wittmer, Members of Polis180

Donald Trump’s surprise victory will lead to a redefinition of the transatlantic relationship. Now it is high time to ask what this means for Germany and how we should react to the challenges lying ahead in the Trump Era.

“The course of true democracy never did run smooth.”
The Shakespearean tragedy of the US elections has kept us busy all year around speculating about topics ranging from defense policy, Daesh and climate change up to grabbing our beloved female citizens “by the pussy”. But what does the final outcome of the election mean for Germany and Europe? Well, before we get all into that jazz, let’s figure out really quick what it actually means for the country that has been raising the stakes for us all during the oh so dramatic and almost pleasantly presented political spiel between Donald Trump and Hillary Clinton.

The Winner Takes it All
It was close. Very close. And yet, despite everyone’s best hopes and wishes and numerous polls and predictions, Trump managed to win this election. The next POTUS has been discriminating against large groups of the American population and the world by outwardly degrading them and their equal position in society, thus damaging the reputation of the American people to an unbelievable extend. Entire nations, cultures and religions were insulted by Trump’s statements on the campaign trail, on his policy choices (to the extent that they were expressed) and on his allies (most notably his murky relationship towards the KKK and Alt-Right groupings). At this point, it seems hard to imagine how the US will turn back from this throw back in history and Trump’s World War II rhetoric. The challenges resulting from the election will primarily regard the solidarity of the American population towards one another.

In his acceptance speech earlier this morning, Trump found a reconciliatory tone. However, from our personal experience regarding his previous behaviour, we are doubtful about the persistence of this more moderate approach in the future. Trump’s win will very likely result in the reestablishment of many glass ceilings for the years to come. When Hillary Clinton lost against Barack Obama back in 2008, one would argue that it was because of Obama’s shining qualities rather than Hillary’s unpopularity. However, with the way this campaign was fought, it will take a very long time or a very strong woman to try to shatter the glass ceiling further. Either way, the US made a historical decision. According to us, it wasn’t necessarily the right one. We do hope that social progress will continue, yet probably slower than anticipated.

Playing by the Rules of Democracy
We have been at least spared from one immediate challenge to the American democratic system by Donald Trump. He has accepted the election results because he won. It took eight hours and the final swing state of Pennsylvania to achieve the historic victory he referred to in his acceptance speech.

On a larger scale Trump’s victory illustrates a systematic failure within the American election system. And despite the fact that it is him who benefits from the exact system, he still believes in the system’s manipulative nature. Since there is no contrary evidence, everyone else must for now assume that he won fair and square according to the rules of the American system without taking actions against it. However, his candidacy has opened discussions within the Republican Party whether there should have been a fail-safe plan preventing Trump’s rise through the ranks or whether there should have been some way to stop him from benefitting from a system that he clearly despises and from a party that does not align with his positions.

Giving Credit Where Credit is Due
Trump’s victory was based on his non-traditional campaign. He managed to mobilise electoral segments which normally do not feel represented by either one of the two main parties. It is the underestimated white vote – many of whom are scared of losing the privileges granted to them implicitly or explicitly by society due to their race, gender and economic status. One of the major surprises according to the television live coverage by NBC are the Latino votes that partially went to Trump as a response to Obama’s policy towards Cuba.

Still, we thought that today would be a day to celebrate the victory of democracy and diversity over bigotry and racial hatred. All predictions were wrong because the majority that showed up for the election decided that their fear, anger and perceived loss of privilege are more important than unity – both within the country and with their allies. After the Brexit vote, we have once again been witnesses of the outcome of populism and power in the wrong hands.

Germany and Trump: Star-Crossed Lovers?
Since the Bundestagswahlen are coming up in 2017, we have to ask ourselves how our next chancellor will cope with President Donald Trump. But regardless of who will be granted that task or not, we have some things to speculate on.

Considering the same general trend in Germany towards the right of the political spectrum, the chance of having a rather leftist chancellor is unlikely, unless we will actually see a red-red-green coalition. Even a conservative government (conservative in a German sense) would in Merkel’s words base its cooperation on democratic values which have been put in question by Donald Trump’s previous statements. A central-leftist government would have even less in common with POTUS Trump, which might result according to Steinmeier in more tense transatlantic relations. We therefore conclude these relations to change into a lame duck, waiting four very long years until there is hope for change and a common denominator.

Despite all of this electoral madness, there are a few rare subjects where we see some cooperation potential between Germany and the Trump administration. According to the “White Paper” published by the German Ministry of Defense earlier this year, we continue to increase our defence spendings especially for cyber defense mechanisms – a field that Republican Trump has identified as something where things needed to be done. With Germany’s rising expenses for cyber defense and its increasingly stable position in foreign relations and conflicts, the US-German defence alliance might improve even more so.

Is there Light at the End of the Tunnel?
We must find a way to play with the cards that were given to us and prevent the worst on our side. So what does a Trump presidency mean for the rest of us?

With Brexit coming up in 2017 as well, Germany will take on a bigger role in defense in the European Union, which is already noticeable in Germany’s agreed upon position as framework nation for the multinational presence in Lithuania after the Warsaw NATO Summit in July this year. Donald Trump has repeatedly pointed out that he demands other NATO partners to pay their share and carry their own weight, since otherwise the coalition would be obsolete. And even though Trump has a much more dovish approach towards Russia than Clinton, he will most likely not improve NATO-Russia relations (at least not for all of the other nations in the NATO) but rather foster bilateral relations between Washington and Moscow. Concerning the Middle East or Daesh, there is not much information about Donald’s plans other than “bombing the sh*t out of them”, as he wants to keep more specific plans secret for the “element of surprise”.

Given Trump’s stance on trade deals, TTIP is dead and whatever other proposal his administration will come up with, these new deals will be very contentious given his “America First” mantra, although some might welcome a fresh start in negotiations. It is, however, this isolationist ideology, his impulsive unpredictability and Trump’s tendency to perceive foreign affairs as a business deal rather than reciprocal diplomacy that will lead to unreliability on the negotiation table and adherence to international agreements such as the Paris Agreement and the Iran Deal. Iran’s Foreign Minister has already asked Trump to respect the Iran Nuclear Deal, which is according to Trump “the worst deal the world has ever seen.”

To be Continued…
When trying to find the silver lining here, this could actually mean that we get finally rid of our ‘daddy issues’ by waiting for the US to take action first, since Trump will always “put America” first. In another desperate attempt to not perceive this electoral outcome as the doomsday of modern civilization, one can hope that Donald Trump’s presidency will ease tensions between the United States and Russia as his enmity targets China and Mexico. Because contrary to Hillary Clinton’s Russophobia, Trump has called several times for an improvement of the relationship with Russia and its President Vladimir Putin. What remains to be seen is whether or not he turns out to be a matryoshka doll.

This comment can also be found on the Polis Blog.

Michel Friedman oder das politische Gespräch als Bewusstseinszustand

Gedanken zum Workshop „Moderation politischer Debatten“ mit Prof. Dr. Michel Friedman am 8. September 2016, veranstaltet von Polis180 und dem Hertie-Innovationskolleg

Von Christian Freudlsperger

Furios – anders lässt sich die Urgewalt kaum beschreiben, die vor einigen Tagen über die Mitglieder des Hertie-Innovationskollegs und von Polis180 hereinbrach. Mit raumgreifendem Gestus und narzisstisch beflügeltem Monster-Ego füllte Michel Friedman, der Abgott des deutschen Polit-Talks, die Herzen und die Hirne der Anwesenden bis oben hin an mit fruchtbaren Gedanken und der Gewissheit, dass niemals irgendjemand irgendetwas erreichen wird, wenn er oder sie nicht für die gerechte Sache brennt. Der Noel Gallagher des deutschen Fernsehens, der Rockstar des Polit-Business, stets nach vorne, immer auf dem Sprung und alert bis in die Haarspitzen: mit faszinierend ist die Kunstfigur Michel Friedman noch nicht einmal annähernd gefasst.

„Ich lebe lieber selbstverliebt, als selbstverleugnet.“ Damit hatte Friedman den bemitleidenswerten Christoph Schlingensief in einer der denkwürdigsten Folgen von „Durch die Nacht“ in ebendiese entlassen. Und ebenso gerieten den Anwesenden die beinahe drei Stunden des Diskutierens, des Sich-Herausforderns, des Miteinander-Sprechens mit Herrn Friedman zu nichts als einer schillernden Reflexion über das Leben. Friedman, der sich der Wirkung der von ihm ausgefüllten Rolle absichtsvoll bewusst ist, zeigte sich von seiner besten Seite – als Radikaldemokrat, als leidenschaftlicher Menschenfreund und begnadeter Zuhörer. Immer an der Erkenntnis orientiert, ein Aufklärer im Wortsinne.Er lehrte die Anwesenden erstens Mut, wenn sie „auffällig“ werden, wenn sie sich endlich einmal aus der Deckung wagen: eine a priori entschuldigend konsensorientiert geführte Debatte ist nicht, was er sich unter Diskurs vorstellt. Überhaupt, sie, die ZuhörerInnen, mögen sich doch bitte was trauen, permanent hinterfragen, im Indikativ sprechen, sich nicht hinter einem imaginären ‚wir’ verstecken. Mit jeder Faser seines jugendlich sehnigen, im feinen Slim-Fit-Zwirn sinnlich drapierten Körpers lebte er ihnen dies vor. Er lehrte sie zweitens, dass eine Sprechsituation ein Bewusstseinszustand ist. Wer ein ernsthaftes Gespräch führen will, der muss vor allem gut und genau zu- und hinhören können, der muss laufend begreifen, was der Gegenüber sagt, der muss das gesprochene Wort auf eine so radikale Art und Weise ernst nehmen, die jungen, selbstschutzsuchenden IronikerInnen nicht mehr zu eigen ist. Sein eigenes, intensives Da-Sein während dieses Gesprächs legte von seinem Anspruch das beste Zeugnis ab. Nichts konnte ihn abbringen, nichts ablenken. Er lehrte die Anwesenden drittens die Reduktion auf das Wesentliche, die Ablehnung jeglichen Popanzes, das bewusste Verweigern des an sich verständlichen Triebes, die eigene Großartigkeit im berühmten und/oder einflussreichen Gegenüber zu spiegeln. Doch lehrte er die Anwesenden vor allem eines, nämlich dass Menschen, wenn sie ihre Talente zur Entfaltung bringen, Großartiges auszubilden vermögen. Michel Friedmans Sprachgewalt ist von so berückender Klarheit, von überwältigender Schönheit. Harald Schmidt sagte einmal zu Christian Kracht: „Sie können Dinge ausdrücken, die ich nur dumpf empfinde.“ Friedman redet, wie Kracht schreibt.

Wer an diesem Nachmittag, wie ich das in meiner vollkommenen Idiotie zu Beginn der Veranstaltung bekannt hatte, „Kniffe“ für das „erfolgreiche“ Moderieren politischer Debatten erwartete, der hat nichts, aber auch gar nichts, verstanden. Als nächstes möchte ich deshalb gerne Christian Kracht zum Workshop „Schreiben politischer Beiträge“ einladen. Auch er hat sicherlich keinerlei „Kniffe“ parat, sondern lehrt uns, schreibend ein politisches Leben zu führen. Und das wollen wir doch bei Polis, oder?

#Fluchtmythen – Das muss man doch noch erklären dürfen!

Unsere #Fluchtmythen-Kampagne schickt Mythen und die eigentlich dahinterstehenden Fragen auf Stickern in den öffentlichen Raum. Ein Aufruf sich nicht mit einfachen Antworten zufrieden zu geben, sich auch über komplexe Themen zu informieren und konstruktiv mitzudiskutieren. Den ersten Artikel der Reihe gibt es auf unserem Polis Blog.

Was haben wir nach einem Jahr Debatten eigentlich gelernt?

Flüchtlinge. Kaum ein Wort hat den gesellschaftlichen, politischen und medialen Diskurs des letzten Jahres mehr geprägt. Kaum ein Thema wird so kontinuierlich und hitzig debattiert. Kaum ein Thema das ähnlich stark polarisiert. Begriffe wie „sichere Herkunftsstaaten“, „Dublin-System“, „Duldung“ und „Abschiebung“ wanderten aus den sonst überschaubaren NGO-, Wissenschafts- und Rechtsdebatten in die Schlagzeilen großer Tageszeitungen. Sie wurden zu Themen abendlicher Talkshows und vielerorts Grund, um neue Initiativen und Freiwilligengruppen ins Leben zu rufen. Zieht man nun nach etwa einem Jahr Diskussion Bilanz, drängt sich doch eine Frage auf: Was haben wir eigentlich aus all den Debatten gelernt?

Mythen als Überbleibsel medialer Debatten?

Angesichts der Forderungen rechtspopulistischer Parteien – und ihrem wachsenden Zulauf – vielleicht nicht genug. Diese warnen unter anderem vor der ‚Einwanderung in die europäischen Sozialsysteme’ und behaupteten so manches mal, es handele sich bei MigrantInnen nicht um ‚richtige Flüchtlinge’ sondern lediglich um ‚Wirtschaftsmigranten’ auf der Suche nach einem besseren Leben. Doch wer gilt eigentlich in Europa als Flüchtling? Würde man PassantInnen auf der Straße fragen, anhand welcher Kriterien man diese Frage beantworten könnte, wie viele würden die Genfer Flüchtlingskonvention nennen, wie viele den Unterschied zwischen Asyl, humanitärem Schutz und einer Duldung kennen? Was in den Köpfen bleibt, ist meistens nicht das Wissen über die Kriterien, sondern das Bild ‚des mittellosen Geflüchteten’. Dieser sich beständig haltende Mythos steht jedoch im Gegensatz zu den horrenden Summen, die eine Flucht nach Europa kostet: mehrere tausend Euro, die man als mittelloses Individuum kaum aufbringen könnte, oder?

„Mama, warum kommen Flüchtlinge eigentlich nicht mit dem Flugzeug?“

Und warum eigentlich tausende von Euro für die Überfahrt mit einem überfüllten Schlauchboot zahlen, wenn ein Flug nur ein paar hundert Euro kosten würde? Die Frage, die auch das Zentrum für Politische Schönheit mit seiner aktuellen Kampagne aufwirft, hat trotz zahlreicher politischer Debatten über und Maßnahmen gegen die sogenannte Schlepperkriminalität kaum Eingang in den öffentlichen Diskurs gefunden. Höchste Zeit sie zu beantworten – auch ganz ohne den Einsatz von Tigern.

Unqualifiziert oder potentielle Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt?

Mythen rund um die Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten gibt es trotz zahlreicher Analysen im letzten Jahr viele. Besonders interessant sind jedoch die, die einander widersprechen: „Flüchtlinge sind alle ungebildet und deshalb einer Belastung der europäischen Sozialsystem“ schreien die einen, „Flüchtlinge nehmen uns die Jobs weg“ die anderen. Was sich hinter diesen Parolen eigentlich verbirgt, sind Fragen nach Qualifikationsanerkennung und die Herausforderung des demographischen Wandels.

Grenzkontrolle vs. Humanitäre Verpflichtungen?

Auch PolitikerInnen nehmen den Weltflüchtlingstag zum Anlass, Bilanz zu ziehen. So betonte der deutsche Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier, dass es zwar nach wie vor viele Herausforderungen gäbe, dass man aber dem Ziel „Europas Außengrenzen wieder unter Kontrolle zu bringen“ bereits ein großes Stück näher gekommen sei. Ein zentrales Element dessen ist das kürzlich geschlossene Abkommen zwischen der EU und der Türkei, das die Zahl der in Griechenland ankommenden Flüchtlinge reduzieren soll. Was auf den ersten Blick als einfache Lösung erscheint, entlarvt sich auf den zweiten Blick jedoch als komplexes politisches und juristisches Gebilde. Wer das Abkommen als effektive Lösung feiert, sollte sich auch die Frage stellen, inwiefern es eigentlich im Einklang mit unseren humanitären Verpflichtungen steht, welche und wie viele Geflüchtete eigentlich von dem sogenannten 1:1 Mechanismus profitieren und welche moralischen Fragen dies aufwirft.

Nachfragen, informieren, diskutieren.

In Zeiten, in denen PolitikerInnen weltweit mit ‚einfachen Antworten’ zu Flüchtlings- und Zuwanderungspolitik für Stimmung sorgen und dafür mehr und mehr Zuspruch erhalten, stellt sich vielen die Frage, wie man dem entgegentreten soll. Man kann sich dem Populismus und seinen Regeln der Reduzierung auf einfache Antworten auf komplexe Fragen beugen. Oder man wählt den naheliegendsten Schritt: Man fragt nach. Einer komplexen Frage muss nicht unbedingt eine schwierige Antwort folgen.

Nach diesen Antworten suchen unsere Polis-AutorInnen in den nächsten Wochen auf dem Polis Blog.

Über uns

Polis180 ist ein Grassroots-Thinktank für Außen- und Europapolitik. Durch unseren partizipativen, inklusiven und innovativen Ansatz erschließen wir neue Wissens- und Ideenquellen in der politischen Debatte. Mehr zu Polis finden Sie hier.