Hertie Innovationskolleg

Abtreibungsdebatte: Aktionismus vor der Europawahl

Zwischen dem 23. und 26. Mai 2019 wählen die Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union das Europäische Parlament. Für die Zukunft der EU ist diese Wahl entscheidend, denn rechtspopulistischen Parteien werden große Gewinne vorausgesagt. Pro-Choice Aktivisten macht diese Entwicklung große Sorgen.

Pro-Choice, also für die selbstbestimmte Entscheidung einer Frau eine Schwangerschaft abbrechen, dafür spricht sich das Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung aus. Am Abend des 19.01. lud das Bündnis dazu ein über “Anti-Choice Allianzen in Europa” zu diskutieren und mit den drei eingeladenen Podiumsrednerinnen die Abtreibungsdebatte aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten. Terry Reintke ist Abgeordnete im Europaparlament für das Bündnis 90/ die Grünen, Dr. Emilia Roig ist die Gründerin des Center for Intersectional Justice und Anna Krenz ist Teil von Dziewuchy Berlin, einer Aktivistengruppe die insbesondere auf die Frauenrechtssituation in Polen aufmerksam machen will.

Im Aquarium am Südblock versammelte sich das interessierte Publikum, um zuerst die ersten 60 Minuten der Arte Dokumentation “Lebensretter auf dem Vormarsch” anzuschauen. Arte weist hierin auf Pro-Life Bewegungen in unterschiedlichen Europäischen Ländern hin und interviewt einzelne Mitglieder aus Pro-Life Institutionen. Thematisiert werden die Pro-Life Einflüsse innerhalb der europäischen Politik, zum Beispiel durch die Arbeit von Sophia Kuby, die in diversen EU Institutionen die Interessen der AfD vertritt. Als Gründerin des European Dignity Watch orientiert sich Kuby an traditionell-christlichen Wertesystemen und spricht sich unter anderem auch für das Recht auf Leben, also Pro-Life, aus.

“Aber hier geht es nicht nur um Schwangerschaftsabbrüche”, beginnt Dr. Emilia Roig die Diskussion nach Ende der Dokumentation. Für sie handeln sich Pro-Life Bewegungen um Bewegungen mit rassistischem Hintergrund. Zwar argumentieren Pro-Life Vertreter gegen die Legalisierung von Abtreibungen, doch nur bestimmte Menschengruppen sollen daran beteiligt sein das Bild der europäischen Familie zu definieren. Es werden hierbei Menschen diskriminiert. In Rumänien, erzählt sie, gibt es Gruppierungen, die Roma Frauen Geld dafür anbieten damit sie sich sterilisieren lassen. “Was kann der Pro-Life Bewegung entgegengesetzt werden?”, fragt jemand aus dem Publikum. Emilia antwortet: “Anti-Choice Bewegungen werden stark instrumentalisiert. Minderheiten sollten sich gegenseitig unterstützen.”

Terry Reintke, die seit 2014 im EU Parlament sitzt, berichtet über die One of Us Initiative, eine Pro-Life Organisation, die Pro-Life Vertreter innerhalb Europas vernetzt. “Wir haben direkt eine All of Us Initiative dagegensetzt”, erzählt sie. Die Entwicklungen um die Abtreibungsdebatten seien sehr interessant, denn das Thema Schwangerschaftsabbuch sei noch nicht lange im Mittelpunkt des politischen Diskurses. “Im Mainstream war das Thema Abtreibung immer eher am Rande und nicht im Mittelpunkt politischer Debatten”, sagt sie.

Mit stärker werdenden Pro-Life Netzwerken wächst die Möglichkeit dieser auf europäischer Ebene Einfluss zu nehmen. “Lasst uns auf die Straße gehen und Widerstand leisten” beendet Anna Krenz die Diskussionsrunde und ruft dazu auf im Mai selbst den Strick in die Hand zu nehmen und bei der Europawahl mitzuentscheiden.

 

Three problems with the current hype around Artificial Intelligence

Why we think that the current usage of the term AI is problematic

The term Big Data is out of fashion. Artifical Intelligence is the new kid in town. Sharing the faith of the previous buzzword: It means everything and nothing. In the public discourse it now roughly translates to “everything with data and something digitalization and something neural networks”. This became apparent once more after the German government published its 3 billion AI strategy. The German Association for Information Processing called the usage of the term by the government “very arbitrary”.

At CorrelAid we are deeply passionate about the potential of data and analytics. However, we do have our problems with the way the term is used lately and see multiple problems that arise from this imprecise language. In this blog post, we want to explain why we think that the current usage of the term “Artificial intelligence” is problematic, both in the broader sense, but also with a focus on our Data-for-Good work at CorrelAid.

AI in Data Science

“Difference between machine learning and AI: If it is written in Python, it’s probably machine learning. If it is written in PowerPoint, it’s probably AI.” @matvelloso 5:25 PM – 22 Nov 2018

Today AI is mostly used synonymously with applied machine learning (ML). The intelligent part of Machine Learning is that we can develop models that can predict outcomes (supervised learning), or find patterns (unsupervised learning) that were not explicitly coded by a programmer but are “learned” by the computer. This is done using linear algebra and applied statistics. In its most advanved forms ML helps us to tackle enourmously complex tasks like protein folding or diagnosing diseases. However, the sophistication of most ML models in production is far away from the latest “breakthroughs” dicussed in the news.

The study of these ML algorithms started roughly 50 years ago and originated in different schools of thought in the computer science community. One thing all approaches have in common is that they are grounded in philosophical beliefs about what “knowledge” is, how it is created and the way humans make decisions. Take for example neural networks: “Neural networks mimic the way neurons work in our brains”. Sounds catchy, yet is highly misleading in terms of what is actually happening.

These underlying ideas create the narratives of AI, fuel the hype and shape our discourse. Let’s look at some practical problems this creates.

The problems

It sets unrealistic expectations

First of all, the extensive and imprecise usage of AI creates unrealistic expectations.

Models are only as good as the data you put into them. While this may be less true for deep learning approaches that are very good at learning from unstructured data, it certainly is for the majority of data science models. For those models, data scientists need to create meaningful data structures. This process is called feature engineering and it requires high-quality data from which it is actually possible to extract those meaningful features. Getting access to this data is one of the major obstacles data scientists face in their day-to-day work because it requires data scientists to convince the “data owners” – most of which are non technical people – of this need for good data.

This challenge gets even harder if everything – “classical” data science models, deep learning, exploratory analysis, data visualization – is lumped under Artificial Intelligence. Non-technical people will think there is no need for any good quality data for anything because well … the machine is intelligent, right?

Machine learning is an intelligent way of using applied math and statistics, but it doesn’t make the decision-making intelligent in itself. This has to be clear to non data scientists who are an important part of a data science project. Declaring everything and nothing to be “intelligent” does not foster the differentiated debate that is necessary for that knowledge transfer.

It introduces unnecessary barriers

For Data Scientists

Artificial intelligence has the potential to attract and amaze new people for the field of data science. However, this kind of framing attracts certain people more than others and might even discourage some from getting into the field of data science. The brilliant project fast.ai (which has the goal to make machine learning more inclusive) describes the problem with the current framing of AI as follows:

Being cool is about being exclusive, and that’s the opposite of what we want. We want to make deep learning as accessible as possible– including to people using uncool languages like C#, uncool operating systems like Windows (which is used by the majority of the world), uncool datasets (way smaller than anything at Google, and in domain areas you’d consider obscure), and with uncool backgrounds (maybe you didn’t go to Stanford)

On another level this creates the next problem: Not all people are in the lingo and know that currently “can you do AI?” in 80% of cases basically means: “can you do some intermediate data science?” This could keep people with realistic views of their own skills who are probably good data scientists from getting into IT jobs. This will probably disproportionately affect people from groups currently underrepresented in IT as they are less likely to know people in the business – not only gender minorities but also people from non-technical backgrounds. Data science is an inherently diverse and interdisciplinary field – it would be a shame (and economically unwise) if this potential was kept out by a buzzword hype.

For civil society organisations

A similar problem arises in the context of data-for-good. In principal, hypes like “big data” or “AI” are good at getting attention for the potential of using data. At the same time, those hypes mostly speak to decision makers in NPOs who are already in some way citizens of the digital world. Again, a typical example of selection bias.

This is unfortunate because there is also a lot of potential of data science for NPOs that are not as technology-driven. Good examples are traditional German civil society organisations such as sports clubs or scouts associations. The projects CorrelAid has done with this kind of organizations came about through personal connections. This is a totally valid way of project aquisition but it does not scale well. Instead, we need a way of communicating the potential of data science to the wider public that is not as fuzzy and obscure as the “AI” hype but more focused on specific use cases (At CorrelAid we are currently working on a tool to tackle this problem, stay tuned!).

If everything is lumped under “AI”, the benefits of using data won’t be visible anymore and some NPOs will probably think “ah well, another tech hype that certainly does not apply to our work.”

It puts the focus on methods, not impact

Non-profit organizations (NPO) tend to have a pretty good bullshit detector. If you advertise something that is not making their life easier or helps in the terms of their impact logig: it is not interesting to them. As a consequence, even if we use machine learning techniques in our projects we don’t advertise them as such – we rather talk about what it can do for the organisation.

At Correlaid about 23 of our projects involve some kind of Machine Learning techniques (e.g. classification, predictive modelling, NLP) – yet the goal is more important than the methods. Two examples:

  • Project Together connects voluntary coaches to young people who want to start a social project. We help Project Together improve mentor-mentee relationships by providing insights to why some pairings fail and how to recognize early which pairings might fail (using automated text analysis and classification)
  • Ashoka facilitates social entrepreneurship around the world. We helped to identify potential biases in the selection process for a scholarship (using statistical modelling and text analysis).

Data science is not about using specific methods, it’s about getting insights from data and solving problems.

“AI” done right

In this blogpost we discussed several problems with the use of AI in the public discourse:

  1. It sets unrealistic expactations by masking what is actually done (No magic; just a lot of data wrangeling, applied maths, and statistics)!
  2. It gatekeeps people who want to get into the field of data science by being unnecessarily intimitading.
  3. The focus on methods (and not impact) sets the barrier for entry unnecessarily high for non-tech organisations – especially NPOs!

Data science yields huge potential for companies, NPOs and the society at large. On the other hand, we face many challenges. To harness the potential and deal with problems we need clearer language and a more thoughtful mode of discussion. We should use a language that is centered around solutions and use cases – and not around meta discussions and buzzwords.

 

Johannes J. Müller unterstützt mit seinem Projekt CorrelAid Non-Profit Organisationen mit professionellen Datenanalysen und hilft ihnen dabei, ihre gesellschaftliche Wirkung zu verstärken. 

Das HIK bei Falling Walls 2018

Welche Mauern fallen als nächstes? Unter diesem Motto lädt die Falling Walls Konferenz jährlich am Tag des Berliner Mauerfalls ein. Mit dabei sind Wissenschaftler*innen aus aller Welt die in ihren Disziplinen Forschung betreiben und mit ihren Ergebnissen oder Perspektiven unsere Gesellschaft verändern. Dieses Jahr waren die drei aktuellen Kollegiat*innen des Hertie Innovationskollegs dabei. In diesem Artikel berichten sie über ihre Erfahrungen auf der Konferenz und was sie für ihre Projekte und sich lernen konnten.

Dr. Eva Dingel

Die Konferenz war wirklich ein sehr beeindruckendes Line-Up von Top-Wissenschaftler*innen, aus den Bereichen Technologie, Neuromedizin oder Wertstoffrecycling. Am meisten beeindruckt haben mich die verschiedenen Vorträge zur Erforschung des Gehirns, zum Beispiel die Vorstellung von “brain organoids”, bei deren Gewinnung Stammzellen dazu verwendet werden, gewisse Strukturen und Entwicklungsprozesse des Gehirns zu erneuern. In diesen relativ kleinen Zell-Clustern können dann Synapsen und Neuronen repliziert und die Funktionsweisen des menschlichen Gehirns damit live erforscht werden. Ein Riesenfortschritt, wenn man bedenkt, dass es bisher unmöglich war, lebende menschliche Gehirnzellen zu bearbeiten – denn wer würde schon Gehirnmasse spenden! Das meiste, was die Medizin über das Gehirn weiss, stützt sich auf die Erforschung von Mäusegehirnen. Mit dieser neuen Methode können also hoffentlich in Zukunft wichtige neue Erkenntnisse für die Neuromedizin gewonnen werden.

Sehr positiv fand ich, dass die Konferenz durchweg für Wissenschaft und Technik begeistert – da würde man sich fast wünschen, dass Falling Walls für mehr Menschen und v.a. jungen Menschen zugänglich wäre, damit sich diese Begeisterung schon früh auf Nachwuchswissenschaftler*innen und Schüler*innen überträgt. Eines der im Rahmen von Falling Walls präsentierten Startup-Projekte macht genau dies über Video-Vorträge und Live-Chats mit Top-Wissenschaftler*innen auf der ganzen Welt – ein spannendes Projekt. Überhaupt waren viele der prämierten Start-Up Projekte bei Falling Walls interessant und innovativ.

Diese Begeisterungsfähigkeit der Vortragenden zeigte sich für mich am stärksten beim Vortrag von Nicola Spalding zu “Multiferroic Materials”, ein Thema, das ich auf Papier wahrscheinlich glatt überlesen würde, das aber durch ihren ehrlichen und mitreißenden Vortragsstil interessant wurde. Denn sie sagte ganz offen, dass sie zwar 30 Jahre an diesem Thema geforscht habe, aber nicht wisse, ob es wirklich den von ihr erhofften Durchbruch ermöglichen wird – in der Welt des Overhypes und Erfolgsdrucks schien mir das eine sehr ehrliche und gesunde Einstellung zur eigenen Forschung.

Interessanteste Unterhaltung: Ein weiteres tolles Format bei Falling Walls waren die Forums-Diskussionen, bei denen die Speaker im Anschluss an ihren Vortrag mit ein oder zwei weiteren Wissenschaftler*innen und Journalist*innen in kleinerem Rahmen diskutierten und das Publikum Fragen stellen konnte. So lernten wir in der Diskussion mit Onur Güntürkün, der an der Universität Bochum in der Biopsychologie forscht, dass Vögel in Teilbereichen leistungsfähigere Gehirne als Menschen haben und wir alle froh sein sollten, dass sie relativ klein sind. Gäbe es menschengroße Tauben, würden sie womöglich die Weltherrschaft übernehmen….

Marius Krüger

Die Falling Walls Conference war ein absolutes Spitzenevent – inhaltlich, organisatorisch und für mich persönlich! Zum 10. Mal haben sich im Berliner Radialsystem mehr als 20 führende Wissenschaftler*innen aus aller Welt getroffen, um ihre ‚scientific breakthroughs‘ in 15-minütigen TED-Talks zu präsentieren und die Fragen ‚Which are the next walls to fall? And how will that change our lives?‘ zu beantworten. Vom Müllvermeidungsökonom bis zur Errinnerungswissenschaftlerin, vom Blockchain-Pioneer zur Daten-Aktivistin, von Machine Learning bis zu Vogelgehirnen – inhaltlich hatte die diesjährige Konferenz einiges zu bieten. Besonders beeindruckend fand ich vor allem die fachfremden Vorträge. Dass in der Robotik der Faktor Mensch immer noch so entscheidend ist, Vogelgehirne eine 6x höhere Dichte neuronaler Systeme aufweisen als der Mensch und Machine-Learning nur Korrelationen nicht aber Kausalitäten erkennt, sind einige meiner Erkenntnisse, die ich aus dieser Konferenz mitnehmen konnte. Auch die Organisation und die Ausgestaltung des Ablaufs der Konferenz waren absolut weltklasse. Ausgestattet mit einem Kopfhörersystem konnte man nach den einzelnen ‚Lecture Sessions‘ im Foyer noch den vertiefenden ‚Forum Sessions‘ lauschen und dabei per Knopfdruck von Bühne zu Bühne springen. Bei leckerem – auch veganen – Essen, Kaffe & Kuchen konnte so auch vielen interessanten ‚Kaffeehausgesprächen‘ zugehört werden.

Neben diesen inhaltlichen und organisatorischen Annehmlichkeiten war die Konferenz aber auch wegen ihrer anderen Teilnehmer ein voller Erfolg. So konnte ich mit zahlreichen Akteuren der Bereiche Digitalisierung, Medien & Politik persönlich in Kontakt treten und DEMOCRACY das ein oder andere mal pitchen. Auf dem die Konferenz abschließenden Fest-Dinner am Pariser Platz habe ich sogar noch die Möglichkeit bekommen, mit Obi Felten von Google X zu sprechen. Obi ist ‚Head of getting moonshots ready for contact with the real world‘ bei dem Google-internen Start-Up ‚X’ und hat seine ganz eigene Philosophie, wie man herausfindet, ob ein Projekt erfolgreich sein kann: Die schwierigsten Schritte zuerst gehen, um möglichst schnell herauszufinden, was nicht funktioniert. Eine ziemlich kluge Herangehensweise, wie ich finde – Critical-Path-Method at its best. Mehr zu diesem Thema erklärt dieses Video

Interessanteste Unterhaltung: Ich habe viele interessante Gespräche mit vielen interessanten Persönlichkeiten auf der Falling Walls Conference geführt. Eins der entscheidenden war wohl aber eher unerwartet. Dem Forum von Brian Behlendorf, einem Blockchain-Pioneer aus San Francisco lauschend, ist mir aufgefallen, dass der Moderator dieser Runde der Redaktionsleiter des WIRED Magazins Deutschland ist. So bin ich nach dem Ende dieser Session nicht, wie von mir ursprünglich geplant, mit Brian Behlendorf ins Gespräch gekommen, sondern habe mich mit dem Moderator Wolfgang Kerler unterhalten und klar, dabei auch DEMOCRACY gepitcht. Interessanterweise arbeitet das WIRED-Magazin zur Zeit an einem Artikel zur ‚neuen Informationsarchitektur moderner Demokratien‘, wo für DEMOCRACY jetzt eine Berücksichtigung in Aussicht steht. Damit hat sich für mich mal wieder die Formel ‚It’s the little details that are vital. Little things make big things happen.‘ bestätigt.

Johannes Müller

Die Falling Walls Konferenz ist eine einzigartige Konferenz. Ein bisschen so wie die TED-Konferenzen, aber ausschließlich mit herausragenden Wissenschaftler*innen. Hier in Berlin verbringe ich viel Zeit in einer Blase mit Sozial- und Geisteswissenschaftler*innen und so war es hervorragend viele Leute aus den Naturwissenschaften und Ingenieurwissenschaften zu treffen und sich zu den neuesten Entwicklungen in diesen Bereichen auszutauschen. Von Chemie, Astrologie, bis hin zu Materialwissenschaften – es gibt aufregende neue Entwicklungen, die unser Leben nachhaltig verändern werden und unsere Lebensqualität erhöhen werden. Was aber auch wieder bestätigt wurde: Keine dieser Wissenschaften können in einem Vakuum ohne die anderen Wissenschaften existieren. Bei den großen Herausforderungen unserer Zeit (Klimawandel, Digitalisierung, etc.) sind deshalb insbesondere auch Sozial- und Geisteswissenschaftler*innen gefragt diese mitzugestalten.

Interessanteste Unterhaltung: Stefania Milan forscht an der Universität Amsterdam zum Zusammenspiel von Technologien und Gesellschaft. Ein besonderer Schwerpunkt ihrer Arbeit beschäftigt sich mit der Frage wem unsere Daten gehören und wie diese für das Wohl der Gemeinschaft genutzt werden können. Das ist natürlich genau mein Thema: Data for Good. Ich hatte die Chance nach ihrem Talk über die Frage zu sprechen, wie mehr Grassroots-Bewegungen in diesem Bereich gefördert werden können. Um ein Gegengewicht zu den großen Plattformen aufzubauen braucht es nämlich vor allem die Zivilgesellschaft und neue Modelle wie wir Datenanalyse so nutzen können. Es war großartig Stefania auf der Konferenz kennenzulernen und sie hat direkt angeboten uns dabei zu helfen CorrelAid in den Niederlanden zu etablieren.

 

Zuhören, annehmen, verstehen – Junge, neue Wege für eine deutsch-russische Verständigung

„Russland war, ist und wird die größte europäische Nation bleiben. Die von der europäischen Kultur leidvoll erkämpften Ideale der Freiheit, Menschenrechte, Gerechtigkeit und Demokratie waren viele Jahrhunderte für unsere Gesellschaft maßgebende Wertorientierungen“.

Dieser Satz des russischen Präsidenten aus dem Jahr 2005 ist wie Balsam für die Seele der Europäer, egal, ob in West- oder Osteuropa. In den letzten Jahren werden in Russland jedoch Stimmen lauter, die meinen, dass das Land eigene Werte besitze. Währenddessen definiert sich die europäische Gemeinschaft über einen gemeinsamen Wertekanon.

Die Entfremdung zwischen Russland und Westeuropa wächst, Unverständnis und Misstrauen füreinander werden immer größer, vor allem, wenn von Werten die Rede ist. Die Situation wird dadurch erschwert, dass beide Seiten Unterschiedliches unter Begriffen wie Demokratie oder Menschenrechte verstehen. Es wird immer schwieriger, bei Gesprächen einen gemeinsamen Nenner zu finden. Es entwickeln sich parallele Narrative, Monologe statt Dialoge, da beide immer weniger die Hoffnung haben, vom anderen wirklich verstanden zu werden. Man redet übereinander, statt miteinander.    

Die Politik ist in einer Sackgasse gelandet. „Europa durchlebt die schwerste Krise seit dem Ende des Ost-West-Konflikts“, sagte Egon Bahr in seiner letzten Rede in Moskau im Sommer 2015. Umso wichtiger ist es heute, über politische Ansätze und Wege aus dieser Krise zu finden, auch auf lange Sicht, mit dem Ziel einer Verständigung der Jugend. Denn der aktuelle Konfrontationsdiskurs betrifft auch diejenigen jungen Menschen, welche die Politik der Zukunft bestimmen werden. Die Konflikte sind auch in deutsch-russischen Jugendvereinen vorhanden, während Lösungsansätze fehlen. Dieser eingeschlagene Weg muss dringend korrigiert werden. In unserer schwierigen Zeit der gegenseitigen Entfremdung werden Jugendbegegnungen, die Brücken für Morgen sind, mehr gebraucht denn je, jedoch mit einem anderen Ansatz, als bisher. Wir müssen lernen, uns zunächst miteinander zu verständigen, statt gleich einander überzeugen zu wollen.

Oft gehen wir mit dem Ansatz ins Gespräch, den anderen überzeugen zu wollen. Wir möchten die eigene, vermeintlich bessere Ansicht durchsetzen und versuchen unser Gegenüber zur eigenen Weltanschauung zu konvertieren. Dadurch kann beim Gegenüberstehenden der Eindruck erzeugt werden, wir wollten ihn belehren. Dem sogenannten „Westen“ werfen die Russen deshalb oft Arroganz und Überheblichkeit vor. Diese Vorwürfe betreffen insbesondere Diskussionen über Werte, bei denen viele Wörter zu Worthülsen geworden sind. Es ist an der Zeit, sie wieder gemeinsam mit Inhalt zu füllen.

Entscheidend ist dabei, bewusst und verantwortungsvoll mit Sprache umzugehen. Wir jonglieren oft mit abstrakten und komplexen Begriffen, ohne genau zu klären, was wir damit eigentlich meinen. Das führt manchmal zu Überraschungen, dass gleiche Wörter wie Demokratie, Zivilgesellschaft oder Toleranz von beiden Seiten unterschiedlich ausgelegt werden. „Die Deutschen und Russen sind im Wortgefängnis gefangen“, schrieb vor kurzem DIE ZEIT und benannte diese Entwicklung als eines der größten Probleme zwischen beiden Ländern.

Auf beiden Seiten herrscht große Enttäuschung: „Ihr seid doch gar nicht so wie wir.“ Es ist höchste Zeit, diese Andersartigkeit voneinander zuerst einfach zuzulassen und dann genauer zu schauen, worin die Differenzen eigentlich bestehen. Die vermeintlichen Unterschiede müssen konkret benannt und dadurch dekodiert werden, da Unterschiede auch ein Annäherungspotential für die Suche nach Gemeinsamen in sich tragen können. Gleichzeitig kann der Dekodierungsprozess zu dem überraschenden Ergebnis führen, dass man doch gar nicht so verschieden ist, wie man gedacht hat.

Auf dem mühsamen Weg der Verständigung brauchen vor allem junge Leute Unterstützung. Wir müssen ihnen daher dringend geeignete Rahmenbedingungen und Instrumente für diesen Austausch anbieten. Ermutigende Praxisbeispiele sind etwa das Europäische Jugendparlament und das Projekt demoSlam.

Seit 2004 ist die Schwarzkopf-Stiftung Junges Europa Dachorganisation des Europäischen Jugendparlaments oder European Youth Parliament (EYP) – ein Jugendnetzwerk in 40 Europäischen Ländern und mit jährlich 30.000 Teilnehmenden in 500 Veranstaltungen. In bunt gemischten internationalen Teams erarbeiten junge Menschen in mehrtägigen Sitzungen konsensbasierte Lösungsvorschläge zu europäische Fragestellungen. Im Rahmen dieser informellen politischen Bildungsplattform erlernen und erleben sie den friedlichen internationalen Dialog auf Augenhöhe. Die Veranstaltungen selbst werden ebenfalls von jungen Freiwilligen des Netzwerkes organisiert, die im gemeinsamen Projektmanagement als internationale Teams – und über die Grenzen zwischen Ost und West, Nord und Süd hinweg – eng zusammenwachsen und deren Freundschaften oft über Jahre erhalten bleiben.

Um über ernste Themen einmal anderes zu reden – vielleicht nicht so verbissen wie gewohnt, wurde das Format demoSlam ins Leben gerufen. Es handelt sich dabei um ein alternatives Dialogformat für die Verständigung über kontroverse und konfliktgeladene Themen. Bei einem demoSlam arbeiten die Teilnehmer in deutsch-russischen Paaren ihr Verständnis von komplexen Begriffen wie Patriotismus oder Toleranz aus und stellen Gemeinsamkeiten und Unterschiede ihrer Wertevorstellungen in kurzen gemeinsamen Präsentationen dar, alltagsnah, persönlich und unterhaltsam.

Es geht in erster Linie um eigene Meinungen und Wahrnehmungen der Teilnehmer. Sie sollten nicht im Namen des deutschen oder russischen Volks, sondern nur für sich selbst sprechen. Das ist für junge Menschen überraschenderweise oft schwieriger, als sich hinter Allgemeinplätzen oder Expertenmeinungen zu verstecken. Aber genau dadurch werden diese abstrakten Begriffe mit Leben gefüllt, genauer mit dem Leben der Jugendlichen, mit ihren eigenen Erfahrungen, Beobachtungen, selbsterlebten Gesprächen oder Konflikten.

Da es um einen persönlichen Austausch geht, sind auch die Emotionen und Gefühle, die man sonst versucht zu ignorieren, willkommen. So kann man Dampf ablassen (denn die Emotionen und negative Gefühle verschwinden nicht dadurch, dass man sie ausblendet, sie werden sich trotzdem früher oder später zeigen) und sie kanalisieren. Schließlich darf Humor nicht fehlen, da sich mit ihm einiges entschärfen lässt. Wie der Humor die Grenzen des Akzeptablen verschieben kann, ist schon seit der mittelalterlichen Karnevalskultur bekannt. Deswegen ist beim demoSlam auch etwas mehr erlaubt, als bei klassischen Formaten des Austausches wie einer Konferenz, oder einem runden Tisch. Kritik, die als Witz oder Anekdote formuliert ist, wird eher angehört, angenommen, oder sogar mit einem Lachen aufgenommen und nicht als ernste Kritik oder Vorwurf aufgenommen.  

Das alles hilft, Gespräche anderes zu gestalten. Die Einstellung: „Ich will Dich nicht zwangskonvertieren, sondern ich möchte Dir nur näherbringen, was ich eigentlich meine“, entspricht einem richtigen Dialog auf Augenhöhe. Dies gibt Spielraum für beide Seiten und öffnet Wege für Veränderungen. Denn unsere Ansichten, Wahrnehmungen und Werte sind nicht auf immer und ewig konstant. Sie verändern sich ständig. Die gemeinsame Reflektion auch über die Unterschiede, ihre Dekodierung und Suche nach einem gemeinsamen Nenner führen dazu, dass die demoSlam-Teilnehmer aus der Begegnung ein bisschen anderes herauskommen, als sie hineingegangen sind.

Wir müssen heute neu lernen, uns zu verständigen, Rahmen und Form, die angemessene „Verpackung“, finden, um eigene Ansichten näher zu bringen, sie so zu formulieren, dass der Andere das akzeptieren und nachvollziehen kann. Dies soll aber längst noch nicht heißen, dass diese übernommen werden müssen. Denn Verstehen ist nicht gleich einverstanden sein

Gerade heute brauchen wir möglichst viele solche Jugendbegegnungen und Gesprächsforen wie das Europäische Jugendparlament oder demoSlam, wo man den Dialog auf Augenhöhe führen kann: respektvoll, offen und mit der Bereitschaft, andere Meinungen zu zulassen. Der Ansatz, den anderen nicht sofort überzeugen zu wollen, sondern sich erst zu verständigen, hilft uns, uns richtig kennenzulernen, zu erfahren, wer wir eigentlich sind und mit wem wir es zu tun haben. Wäre vielleicht das ein Weg aus der Sackgasse?    

Dr. Evgeniya Sayko       
Kulturwissenschaftlerin und Gründerin des Formates demoSlam

André Schmitz-Schwarzkopf     
Vorsitzender der Schwarzkopf-Stiftung Junges Europa

 

 Dieser Artikel wurde in Adelheid Bahr’s Buch „Warum wir Freundschaft mit Russland brauchen. Ein Aufruf an alle von Matthias Platzeck, Peter Gauweiler, Antje Vollmer, Oskar Lafontaine, Gabriele Krone-Schmalz, Peter Brandt, Daniela Dahn und vielen anderen“ veröffentlicht. 

Unsere Abschlussveranstaltung in Bildern

„Hacks für den gesellschaftlichen Wandel“ – Unter diesem Motto fand am 18. Oktober 2018 die Abschlussveranstaltung des dritten HIK-Jahrgangs statt. Vielen Dank an unsere Kollegiaten Stefan Mekiffer, Dr. Emilia Roig, Marieke Schöning und Silvia Hennig. Innerhalb ihres Jahres am HIK gestalteten sie Lösungsansätze zu Herausforderungen aus den Bereichen Migration, strukturelle Diskriminierung und ländliche Entwicklung.