Die vierte Gewalt – Welche Erwartungen stellt die Gesellschaft heute an Medien? Vier Fragen an Patricia Schlesinger

Michael KnollAllgemein, Zukunft der DemokratieLeave a Comment

Am 5. Dezember 2017 war die rbb-Intendantin Patricia Schlesinger zu Gast bei der gemeinsamen Reihe „Zukunft der Demokratie und die Rolle der Medien“ der Schwarzkopf-Stiftung und des Hertie-Innovationskollegs. Unter der Überschrift: Die vierte Gewalt – Welche Erwartungen stellt die Gesellschaft heute an Medien? sprach Frau Schlesinger in ihrem Eingangsvortrag über die Bedeutung eines freien öffentlich-rechtlichen Rundfunks gerade in Zeiten, in denen dies in einigen europäischen Staaten nicht mehr selbstverständlich ist und der Populismus wieder bedeutender wird.

Es gab eine rege Beteiligung des Publikums, viele Nachfragen wurden gestellt. Unter anderem wurde der Unterschied zwischen einer Regionalberichterstattung (öffentlich rechtlicher Rundfunk) und einer Lokalberichterstattung (Presse) erläutert. Hier eine kurze Kostprobe zur Vielfalt der Fragen und deren Beantwortung:

Publikum: Frau Schlesinger, warum sollte ich als junger Mensch den öffentlich rechtlichen Rundfunk nutzen?
Patricia Schlesinger: Weil Sie sich bei uns darauf verlassen können, dass die Berichterstattung faktenbasiert und ordentlich recherchiert ist. Dafür bezahlen Sie Geld. Andere kostenlose Kanäle sind nicht wirklich kostenlos. Dort bezahlen Sie mit Ihren Daten.

Publikum: Frau Schlesinger, warum kann ich rbb Beiträge nicht jederzeit und rund um die Uhr im Internet anschauen?
Patricia Schlesinger: Wir arbeiten an unserer Internetpräsenz und wollen dort besser werden. Allerdings haben wir Vorgaben des im Rundfunkstaatsvertrag, die wir einhalten müssen. Dazu gehört auch, dass Beiträge nur für einen bestimmten Zeitraum im Internet verfügbar sein dürfen.

Publikum: Sie sprechen von einem europäischen Gesellschaftsvertrag für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Das finde ich eine bahnbrechende Idee: Wie könnte dieser aussehen?
Patricia Schlesinger: Ich könnte mir zum Beispiel vorstellen, dass die Rolle des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Europa festgeschrieben und so gesichert wird.

Moderation: Frau Schlesinger, Sie haben mal gesagt, es gibt einen Grundkompass, der gilt, egal wo du lebst? Was ist Ihr Grundkompass?
Patricia Schlesinger: Mir wird immer mehr bewusst, wie wichtig Toleranz ist und die Bereitschaft Dinge aus verschiedenen Richtungen zu betrachten.

 

Susanne Sander, HIK-Kollegiatin und stellvertretende Leiterin des Deutschen Instituts für Community Organizing

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.